Nachhaltigkeit bei MCS SAFETY®

MCS SAFETY® hat sich immer schon mit Fragen rund um soziale und ökologische Nachhaltigkeit beschäftigt. Es war für uns nie eine Modefrage oder ein Trend; wir waren und sind uns der Verantwortung bewusst, die wir mit der industriellen Herstellung von Schutzhandschuhen tragen.

Betreuung und Bildung – von Anfang an

In den vergangenen Jahren haben wir viele Maßnahmen und Vorhaben umgesetzt. Im Jahr 2017 haben wir einen Hort für Kinder unserer Produktionsmitarbeiter in Kalkutta/Indien eröffnet sowie eine der sog. „Preschools“ (Vorschule) in der Stadt mit IT-Technologie, sprich voll eingerichteten Arbeitsplatz-PC’s inkl. Monitoren etc. ausgestattet. Sofern Sie hier mehr erfahren oder uns in unserer Arbeit unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Umweltschutz nach europäischen Standards

Neben der sozialen Verantwortung tragen wir aber natürlich auch eine große Verantwortung der Umwelt gegenüber. Gerade die „Produktion“ lederner Schutzhandschuhe ist durch den vorgelagerten Gerbprozess eher als schmutzig zu bezeichnen. Als Gerbung bezeichnet man den langfristigen Konservierungsprozess der Tierhaut. Dabei stellt die Gerbung nur einen Teilprozess der Lederherstellung dar, innerhalb dessen mit unterschiedlichen – toxischen – Substanzen (je nach Gerbart) gearbeitet wird.Diese Substanzen müssen fachgerecht und umweltschonend entsorgt werden. Jeder verbindet die Gerbereien mit den rotierenden Gerbfässern. Den Bereich, wo das Leder mit Flüssigkeiten getränkt wird, bezeichnet man als Wasserwerkstatt. Pro Rinderhaut entstehen je nach Lederart 5 bis 10 m Abwasser. Der Strom zum Betreiben der Wasserwerkstatt muss erzeugt werden; sauberes Wasser ist vonnöten, die Entsorgung des Gerbwasser muss umweltgerecht erfolgen.

In den vergangenen Jahren haben wir vielfach in unsere Produktion investiert. Installation von Regenauffangbecken oder Solaranlagen in der Produktion in Indien oder gemeinsam mit unserem Partner die umweltgerechte Entsorgung von Substanzen aus den Tauchanlagen. Besonders stolz sind wir allerdings auf die Zuführung der flüssigen Abfälle aus der Wasserwerkstatt in der Lederproduktion (Teil des Gerbprozesses). Auch wenn man es nicht hören möchte, aber in der Vergangenheit und Gegenwart wurde und wird die durch den Gerbprozess entstandene Schlacke schlicht in die freie Natur gekippt. Dies hat quasi Tradition in Indien. Im Jahre 2019 haben wir in unserer Fertigung eine Zuführung in das kommunale Abwassersystem erreicht. Für uns Europäer klingt dies nach Normalität und aufgrund von Umweltauflagen zwingend erforderlich. Allerdings sprechen wir hier über eine andere Kultur und ein anderes Wirtschaftssystem. Seit 2019 allerdings können zumindest wir behaupten, dass wir umweltgerecht entsorgen und zwar nach europäischem Standard!

Das darf natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass Lederhandschuhe weiterhin kein nachhaltiges Gut sind. Aufgrund des weltweit gesunkenen Fleischkonsums ist Leder heutzutage nicht mehr ein Abfallprodukt der Nahrungsmittelindustrie, sondern produktspezifisch „hergestellt“. Dennoch sind wir bekannt dafür, zumindest alles in unserer Macht Stehende zu unternehmen, um MCS-Lederhandschuhe so schonend und umweltneutral zu produzieren wie m glich. Am Ende – wie so oft – entscheidet vornehmlich der Preis über gutes oder schlechtes Leder; Umweltverträglichkeit oder -belastung; Tierwohl oder -quälerei.

Sie haben Fragen zur Produktion lederner Schutzhandschuhe? Informieren Sie sich auf unseren Webseiten oder rufen Sie uns gerne jederzeit an!

Spezielle Herausforderung

Egal für welche Anforderungen oder in welcher Branche Sie auf der Suche nach einem optimalen Handschuh sind, wir helfen Ihnen gerne. Unser Ziel: Eine bestmögliche Beratung!

Fragen Sie Ihr Wunschprodukt an